Zur Geschichte von Schötmar

Schötmar ist ein Ortsteil von Bad Salzuflen im Kreis Lippe, in Nordrhein-Westfalen. Als geografische Mitte von Bad Salzuflen kommt Schötmar eine große Bedeutung zu. So ist es neben der Innenstadt das zweite historisch gewachsene Hauptzentrum Bad Salzuflens. Neben der hohen wirtschaftlichen Bedeutung ist Schötmar aber vor allem auch ein Ort mit vielfältiger sozialer und kultureller Infrastruktur. Es ist ein Ort mit viel Engagement – dieses gilt es zu erkennen, sichtbar zu machen und zu nutzen.

Das QUARTIER

Das Programmgebiet "Vielfältiges Schötmar", welches die Grundlage für das Quartiersmanagment Schötmar ist, ist kleiner gefasst als der Stadtteil Schötmar. 

Einwohner

Bad Salzuflen

56.682

Einwohner Schötmar

9.108

Einwohner Quartier

4.412

Fläche Quartier

1,65 km²

Quelle: Masterplan Schötmar 2018

Fördergebiet "Vielfältiges Schötmar"

MEILENSTEINE SCHÖTMARS AUF EINEM ZEITSTRAHL

Eine steinerne Brücke über die Bega ermöglichte eine ausbreitende Siedlungsentwicklung Richtung Westen. Gleichzeitig entwickelte sich die gewerbliche Entwicklung in Schötmar.

1231

Schötmar wurde 1231 das erste Mal schriftlich erwähnt. Die Besiedlung fand zu diesem Zeitpunkt im Bereich der Kilianskirche an der Schloßstraße, der Begastraße und der Schülerstraße statt. 
[Masterplan Schötmar]

1857
1921

Erlangung des eigenen Stadtrechtes

Eingemeindung und Zusammenschluss in die Großgemeinde Bad Salzuflen

1969
2018

Eröffnung des Quartiersbüros Schötmar

2020

Masterplan

"Vielfältiges Schötmar"

Orte in Schötmar